für was EDM steht?


EDM steht für „External Device Monitoring" (Rückführkreis).
Das Sicherheitsschaltgerät überwacht die Rückführkreise extern angeschlossener Schütze mit zwangsgeführten Kontakten. Das Signal am EDM-Eingang wird mit dem Zustand der Sicherheitsausgänge verglichen.
Bei eingeschaltetem Sicherheits-Ausgang ist der Rückführkreis geöffnet und bei ausgeschaltetemSicherheits-Ausgang liegen am EDM-Eingang 24 V an. Über die Öffner Kontaktfeder Schütze mit zwangsgeführten Kontakten wird kontrolliert, ob die Schütze vor deren erneuten Ansteuerung ihren sicheren Zustand eingenommen haben.
Wird ein Sicherheitsschaltgerät mit manueller Reset-Funktion verwendet, wird der Reset-Taster zu den Rückführkreis-Kontakten in Reihe geschaltet.
SIcherheitsschaltgerät Aus

Abbildung 1: Sicherheitssensor hat abgeschaltet, Schütze sind abgefallen, Motor ist aus, am EDM-Eingang liegen 24 V an

Sicherheitsschaltgerät Ein

Abbildung 2: Sicherheitssensor ist angeschaltet, Schütze sind angezogen, Motor läuft, am EDM-Eingang liegt keine Spannung an

EDM-Funktion von RFID Sicherheitssensor SAFIX 3

 

Der Sicherheitssensor SAFIX 3 und die smarte Prozesszuhaltung HOLDX R haben nicht nur modernste RFID Technologie, sondern auch die volle Funktion eines Sicherheitsschaltgerätes mit EDM-Funktion implementiert.
Wahlweise kann der Sensor SAFIX 3 / HOLDX R mit einer manuellen oder automatischen Reset-Funktion bestellt werden. Nachgeschaltete Schütze bis zu einer Stromaufnahme von 500 mA können direkt an den Sicheren OSSD-Ausgängen am Sensor angeschlossenwerden. Der EDM-Eingang überwacht die extern angeschlossenen Schütze mit zwangsgeführten Kontakten.

Verschaltung SAFIX 3 A

Abbildung 3: EDM-Funktion mit automatischem Reset-Taster

Verschaltung SAFIX 3 X

Abbildung 4: EDM-Funktion mit manuellem Reset-Taster